Barfen oder Kochen ? Hunde würden gesünder leben , wenn ...

.. jeder Hundebesitzer sich wirklich einmal die Zeit nimmt und genau schaut ,
was in den Napf kommt und sich damit wirklich auseinander setzt .

Es ist erschreckend , dass viele Hundebesitzer meinen , ihrem Hund etwas gutes
zu tun und ihrem Vierbeiner , ohne jegliches Hintergrundwissen , alles geben ....
Es schmeckt doch  meinen Hund : eine Tafel Schokolade , Chips , Weintrauben ...
ist ja auch lecker , ohne Zweifel , für uns Zweibeiner .
Zwischendurch wenn der Vierbeiner noch Hunger hat , eine Handvoll Trockenfutter ,
eine kleine Dosenmahlzeit oder diverse , im Handel angebotene Leckerchen -
Auch diese , mir bekannten Hunde, wurden alt .....
Einige zeigten allerdings im Alter diverse Mängel ( BB ) oder Erkrankungen
Jahrelang gab es Trockenfutter für unsere Shelties , ich war immer
Auf der Suche nach einem guten Trockenfutter und schaute nach :
Zusammensetzung , Zusatzstoffen und Nährstoffanalyse.

http://www.wondering-star-shelties.de/Home/Special/Trockenfutter/trockenfutter.html 
- einige Hinweise helfen Ihnen vielleicht weiter -

Immer und immer wieder recherchierte ich viele , viele Stunden und verglich verschiedene Trockenfutter miteinander ....
Unseren Hunden ging es bis dato super ! Keine Allergien nichts und auch unsere
Welpen wuchsen heran und entwickelten sich prächtig .

2008 fand mein Undenken statt ...

Unsere Hunde waren begeistert .

Ich auch ;-)

Nun hatte ich es selbst in der Hand und sehr enthusiastisch begann der Weg
der  " artgerechten  " Ernährung .

 

Fütterung eines gesunden normal aktiven Hundes

- mal blanciert , gedünstet , gebraten oder roh -

- Ein Umdenken findet statt

- Was kommt in den Napf

- Kleine Lebensmittelkunde

- Calcium / Phospor Verhältnis

- Leckerchen

- Ich erstelle einen eigenen Futterplan

- Eine Bitte

- Gesammelte Erfahrungen

 

Ein Umdenken findet statt !

Jahrelang kam für unsere Shelties Trockenfutter in den Napf .
Ich war überzeugter Verfechter .
Ich verurteilte Personen , die einfach alles!! ,
wirklich alles !! ohne Vorkenntnisse ,
ihrem Hund zu fressen gaben
und argumentierte mit der Unausgewogenheit , sprich Fehlernährung .
Ich wusste , das Trockenfutter , nicht immer hält , was es verspricht , aber ....

Ich suchte und suchte und fand einige , meiner Meinung nach , ausgewogene Trockenfutter .

Unsere Shelties waren mehr oder weniger begeistert ,
schauten in den Napf , entweder war es sofort weg oder einer der Langnasen fand es
es nicht so toll .

Was tun ? Der Hund will nicht fressen "
Also gab es ein Löffelchen Nassfutter oder Leberwurst etc. dazu ...
ahh , jetzt schmeckt es ihr / ihm ...
( Heute weiß ich , dass ich meinem Hund damit nichts Gutes getan habe )
1 .der Hund , weiß ziemlich genau , was ihm gut tut , oder nicht
 . h . wenn Ihr Hund einige Zeit , ein Trockenfutter verweigert , weiß er genau , warum ! )
 . die unterschiedlichen Verdauungszeiten , sprich " Leckerchen "  zum Trockenfutter
 können zu Blähungen und Durchfall führen .

Im Juni 2008 fuhren wir zum Tierarzt , die jährliche Blutuntersuchung stand an .

Bisher waren alle Werte super .Bei Tammy , Cara & Josie wurde ein ganz leicht erhöhter Harnwert festgestellt .Kreatinin okay
Einige Monate zuvor hatte ich das Trockenfutter gewechselt ....
Unsere Tierärztin empfahl ein anderes Trockenfutter ..
Mittlerweile hatte ich einige Seminare / Workshops etc . zum Thema Barfen besucht

und war mir nicht mehr so sicher ...
Trockenfutter für unsere Hunde ...

war es das Non plus Ultra ?
Soviel Getreide ?
Die Hunde sind ja eigentlich Fleischfresser .....
Ich wollte unsere Hunde nicht so getreidelastig ernähren
und entschied mich für die " artgerechte " Ernährung
Das Blutbild - 3 Monate später - zeigte Erfolg :
Die Harnstoffwerte unserer Hunde waren gesunken und bewegten sich im unteren Drittel
des Referenzbereiches .
Sei dieser Zeit kommen nur selbstzubereitete Mahlzeiten in den Napf.
Unsere Shelties sind fast immer begeistert ;-)
Genau wie wir , mögen oder auch vertragen die Hunde nicht alles , 
was man ihnen vorsetzt , aber mit der Zeit , weiß man ziemlich genau
ob der Hund , diverse Lebensmitttel verträgt oder nicht .
Die jährlichen Blutbilder sind gut - was will man mehr ?
 Ich denke , 5 Jahre Fehlernährung würden sich definitiv bemerkbar machen )
Tipp : Lassen Sie eine Haaranalyse ihres Hundes erstellen .

 

Was kommt in den Napf ? Fleisch , Fisch , Innerein und ....

Obst und Gemüse

Die Pektine in Obst und Gemüse neutralisieren den Säuregehalt des Körpers .
d .h. alles was an Fleisch und Getreide verstoffwechselt werden kann , wird damit angereichert .
d . h . Wir ersetzten  damit den Magen - Darm - Inhalt eines “ Beutetieres “ .
Aufgrunddessen alles pürieren , denn dem Hund fehlt ein Enzym, um die Zellstruktur aller Vitamine , Mineralien und zum Teil auch sekundäre Pflanzenstoffe aufzuschließen .
Zudem ist das Gemüse sehr faserreich und dient der Darmreinigung und einem guten
Kotabsatz ( kein Gemüse kann zu Verstopfungen führen )
Allerdings können die Hunde Gemüse etc. nur zu 60 % aufschließen .
Einige Gemüse / Obstsorten sind sogar giftig für den Hund .
Schauen Sie im Internet nach , dort gibt es viele Auflistungen .

Kleiner Tipp :
Beerenobst hilft bei Durchfall , ( super Erfolge bei nicht infektiösen Durchfällen )
ist sehr Vitaminreich , kleidet die Darmschleimhaut aus und  hilft bei kleineren Darmentzündungen .

Generell :

Rohfütterung :

Rohes püriertes ! Gemüse / Salat / Obst plus rohes Fleisch (gut verträglich für den Hund )

Kochen :
gedünstetes püriertes Gemüse / Obst  plus kurz in Wasser gegartes Fleisch , Fisch , Innereien

Bitte das Kochwasser nicht wegschütten - ausser bei Kartoffeln ( giftig ) -

Anmerkung : Ich verwende überwiegend gewolftes Fleisch , dass ich einige Minuten
in wenig Wasser gare und somit mit diversen Ölen im erkalteten Zustand verfeinern kann ;-)

Bitte immer variabel sein und verschiedene 2 - 3 Gemüse / Obstsorten untereinander mischen
und im Ausschlussverfahren darauf achten , ob der Hund mit z . B . Durchfall reagiert .

in der Regel 12 Stunden später .....

 

Öle : 3 x 1 Teel . /10 kg Hund / Woche

Essentielle Fettsäuren sind für die Versorgung der Zellmembranen nötig und lebenswichtig !Manche essentiellen Fettsäuren sind nur im Öl zu finden :

Leinöl : hat zwar das beste Omega 3 Fettsäuren Verhältnis , aber wird manchmal mit
Hexan versetzt ( chem. Lösungsmittel , dass hochallerigsch für Hunde ist )
von daher 1 x ( 1 Teelöffel ) Leinsamenschrot die Woche unter den Quark etc.
hilft bei Schuppen , ist generell gut für Haut und Fell , ist ballaststoffreich ,
entzündungshemmend und hilft bei Fäulnisbakterien im Darm ( Schleimhautschutz )
falls Bedarf , bitte im Tierhandel kaufen .

Walnussöl : stärkt das Immunsystem , ist gut für das Herz ,hoher Anteil an
Alpha-Linolsäureenthält 3/4 mehrfach ungesättigte Fettsäuren, (60% Linolsäure, 13% Linolensäure) und 17% Ölsäure sowie Vitamin B. - perfekt -

Rapsöl : Omega 3 in beachtlicher Konzentration ( Omega 3 / 6 / 9 beste Verhältn. )
Rapsöl mit höchstem Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren (65 g/100 g Ölsäure)
Omega 6 - Fettsäure (20% Linolsäure), 10% Omega-3-Fettsäure (Alpha-Linolensäure)
 und mittlerem Vitamin- E-Gehalt ( 23 mg/100 g) und Vitamin A 3 mg/100 g).
Nur 7% sind gesättigte Fettsäuren, 85% sind einfach ungesättigte Fettsäuren.

Lachsöl : reich u . a. an Vitamin A
Vitamin A finden Sie aber auch in Meeresfisch , Eigelb und Hühnerfett ;-)

Distelöl : hat den größten Linolsäuregehalt, etwa 3/4 des Öles bestehen aus
mehrfach ungesättigten Fettsäuren . Hoher Vitamin- E-Gehalt.

Hanföl : höchster Anteil an mehrfach ungesättigten Ölen, davon 2% Gammalinolensäure

Olivenöl :  Nur Qualität 'Natives Olivenöl extra' wählen mit unter 1 % freien Fettsäuren,
das schonend gepresst wurde. Enthält Ölsäure, Linolsäure, Vitamine A, E; Phosphor; Eisen
und andere Spurenelemente. 3/4 des Öles bestehen aus einfach ungesättigten Fettsäuren,
19% aus gesättigten Fettsäuren .

Kokosöl : Wurmprophylaxe , Ich gebe lieber Kokosflocken , denn somit kann ich wertvollere Ölen den Vorrang geben. 

Lebertran beinhaltet:

Vitamin A : Hunde können Carotine in aktives Vit. A umwandeln ,auch ohne toxische Nebenwirkungen . z . B . in Leber , Fisch , Ei , Milch , Möhre s . o. etc . )
Vitamin D : Hypervitaminose kann bei Überdosierung Leber und Nierenschäden verursachen
.Zu finden u . a . in : Butter , Eier , Haut und grünem Blattgemüse und SONNE .
Ein “ zuviel “ kann evtl . vielleicht zu Knochenschäden führen
oder sich auf die Knochendichte auswirken .
Manche TA raten erst zu Lebertran , wenn Mangelerscheinungen auftreten .
In den Wintermonaten gebe ich 1 x die Woche 1 Teel. Lebertran / 10 kg KG - Sonne fehlt ;-)

 

Getreide : 2 x 3 wöchentlich 5 - 10 % des Körpergewichtes  ( bitte füttern )

Im Laufe der Zeit hat der Hund ein Gen entwickelt , dass ihm ermöglicht , ein bestimmtes Enzym zu entschlüsseln , so dass er Getreide besser  verdauen bzw. verstoffwechseln kann .
- Unter uns ;-) wer gibt seinem Hund , nicht das berühmte Leberwurstbrot -
Wenn Getreide in der Ernährung total fehlt , kann !! , muss nicht , es zum Ungleichgewicht der Darmflora kommen .
d . h . zuviel Bakterienstämme die nicht ! in den Darm gehören , reichern sich an
und die " falschen " wie z . B . E - Coli / Clostridien können sich vermehrt ansiedeln .
Es entstehen Fäulniskeime , die über die Leber entgiftet werden müssen .

Getreide kann aber durchaus bei einigen Parasiten schädlich sein :
z . B . Giardien vermehren sich explosionsartig
( Ich empfehle grundsätzlich eine halbjährliche Kontrolle des Kotes - 3 Tage sammeln -
vom Labor untersuchen lassen und und wenn keine Würmer / Parasiten etc . vorhanden sind ,
keine Entwurmung )

Getreide enthält , neben Kohlenhydraten  ( schnelle Energie ) , auch viel Protein ,
d . h . wer jeden Tag Getreide mit Fleisch zusammen füttert , hat in der Regel ,
einen viel zu hohen Protein - , bzw. Phosphorgehalt im Futter ... 

Bitte kaufen Sie nicht auf Dauer hochwertiges fettarmes Fleisch in Lebensmittelqualität ,
da der Fettmangel auch zu Energiemangel führen kann , der wiederum durch Getreide oder Öle kompensiert werden muss .
Zudem liegt der Proteinanteil beim Fleisch in Lebensmittelqualität deutlich höher ,
z. B . Gulasch vom Pferd 30 % ,
Bitte bei diversen Anbieter im Internet , die sich auf Frischfutter für den Hund
spezialisiert haben , kaufen .Dort liegt der Proteinanteil deutlich tiefer .
Ein zu hoher Proteinanteil führt auf Dauer u . a . zu Nierenschädigungen !
Das gleiche gilt bei ständiger Fleisch + Getreidefütterung !

Viele Erkrankungen entstehen durch nicht sachgemäße Ernährung !!!!

Auch hier , zeigen Sie Eigeninitiative und recherchieren Sie .

Ich gebe gerne :

Reisflocken oder Milchreis:  sehr gute Verträglichkeit , allerdings viel Stärke

Mais püriert : u . a . hoher  Jodgehalt - 30 ug / 100 g

Haferflocken : reich an Folsäure , Kalium und zudem höchster Mineralstoffgehalt ,
magenschonend ( mein Favourit )

Vollkornnudeln : Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Zink und Eisen , wenig Fett
B-Vitamine sorgen für gesunde Haut und volles Haar.

Kartoffeln : wenig KH , wenig Protein , wenig Ballaststoffe , aber zahlreiche Vitamine
( da unsere Hunde die Kartoffeln kaum mögen , gebe ich sie 1- 2x im Monat )

Dinkel : Urform des Weizens, hat allerdings einen hohen Proteingehalt ,
bietet Mineralstoffe und lebensnotwendige Aminosäuren

Hirse : - keine Braunhirse - viel Eisen und Kieselsäure
           Kieselerde : unterstützt die Einlagerung von Calcium, stärkt es Bänder und Sehnen

Amaranth : Pseudo- - Getreide hoher Eiweißgehalt , viele essentiellen Aminosäuren .
Sehr hoher Anteil an Calcium

Hirse , Amaranth : der Porsche unter den Pseudogetreiden , aber es gibt Bedenken :
( Studie beim Menschen ) enthalten bestimmte Gerbstoffe –
 die dafür verantwortlich sind, dass der menschliche Organismus Vitamine und Mineralstoffe
schlechter aufnimmt. Darüber hinaus hemmen sie Verdauungsenzyme und erschweren die
Verwertung von Eiweiß aus der Nahrung. Keine Ahnung , ob es beim Hund auch der Fall ist ,
 aber vielleicht ist Vorsicht geboten .
Aufgrunddessen gibt es nur 4 x im Monat Hirse oder Amaranth zum Futter .

 

Eine Prise Kräuter : jederzeit & gerne  - am besten frisch - z . B .  :

Petersilie : stärkt da Immunsystem , Vitamnin C Bombe ,
enthält viel Mangan . Es ist am Aufbau des Bindegewebes, an der Harnstoffbildung
und an der Produktion von körpereigenen Fettsäuren und Eiweißen beteiligt.
sehr Kaliumreich

Kümmel : hilft bei Blähungen

Kresse : hoher CA - Kaliumgehalt , reich an B Vitaminen

Löwenzahn : super , er hilft bei Blähungen , Völlegefühl und Verdauungsbeschwerden

Brennessel : durchspült die Harnwege und hilft bei Muskel - und Gelenkbeschwerden

Bitte schauen Sie im Internet nach , dort gibt es etliche Auflistungen .

 

Nüsse , Samen , Flocken

Nüsse : Gemahlene Walnüsse ,  Haselnüsse , Erdnüsse , Chashew & Paranüsse
sind allgemein super , ihr Gehalt an Spurenelementen ist recht hoch und das in den Nüssen
gespeicherte Fett  ist sehr reich an einfach & mehrfach ungesättigten Fettsäuren .
Nüsse enthalten allerdings auch viel Protein und Phospor. - Bitte bedenken.
Bitte keine Mandeln oder Macadamia - Nüsse füttern .
Ihr Hund kann sehr krank werden !

Samen :

Leinsamen : Nur wenig , da sonst eine Blausäurevergiftung droht
                   gut für Fell und Darm ( wirkt Fäulnisbakterien entgegen )                                                         Schleimhautschutz , ballaststoffreich , entzündungshemmend
                   wirkt Schuppen entgegen und ist reich an Omega 3 . 

Sesam :      Nur wenig , sehr Selenreich , wirkt trockener Haut entgegen ,
                 enthält neben sehr viel Calcium auch recht viel Oxalsäure,
                 die wiederum die Calciumaufnahme hemmt .

Flocken :   Kokosflocken : Wurmprophylaxe :  einfach super !

Milchprodukte : Unsere Shelties lieben Quark und co ;-)

Milchprodukte enthalten  hochwertiges Eiweiß , reichlich Vitamine , Magnesium , Zink sowie
Jod .Hoher Fett - / Calcium und Phosphorgehalt .

Knochen für kleine Hunde :

Schälrippchen vom Lamm / besser Kalbsrippen
Schälrippen vom Lamm scheinen doch eher zu splittern und aufgrund ihrer Scharfkantigkeit
können sie zu Verletzungen führen . 5 Jahre gab es für unsere Shelties Lammrippen ,
bisher war alles gut , aber man weiß ja nie ....

Tipp : Schauen Sie mal im türkischen Lebensmittelgeschäft vorbei ,
dort können Sie recht günstig Lamm / Kalbsrippen kaufen .

Der Bedarf an Knochen beträgt 3 - 4 g pro kg Körpergewichtes pro Tag ,
die sich daraus gegebene Wochenmenge , teile ich durch 2 !
und ersetze an 2 Abenden die " normale " Mahlzeit mit diesen " Superleckerchen "
Die viel gepriesenen Hähnchenhälse lehne ich schon alleine aufgrund der Tatsache ab ,
dass der Fleischanteil fast 50 % beträgt und Calcium , Spurenelemente und Mineralien
in " Rippen " höher ist als in den Hühnerhälsen .
Falls der Hund keine Knochenfütterung verträgt , kann man versuchen den Bedarf
mit Knochenmehl zu ersetzen .

Zusätze :

Bierhefe 3 x jährlich kuren - jeweils einen Monat lang und nach dem Fellwechsel
Vitamin Optimix entweder die Barf oder Cooking Version
immer in Abhängigkeit von Knochen- und jeweiligen Wochenfütterung

http://www.tierbistro.de

Grünlippmuschel gebe ich unseren älteren Hunden - gut für die Gelenke bzw. Athrose

Kleine Lebensmittelkunde ( Nur einige Beispiele ) :

Folsäurereiche Lebensmittel :
Eigelb , Blumenkohl , Brokkoli , Aprikose ; Banane , Spinat
allgemein dunkles Gemüse , Rote Beete ( nicht so oft ) , Feldsalat
Zucchini ( roh schälen -Malansäure - krebserregend ) , Haferflocken , Leber ,
Magnesiumreiche Lebensmittel :
u .a. Amaranth , Sesamsamen , Bananen , Haferflocken , Himbeeren , Löwenzahn ,
grünes Gemüse , Nüsse , Erbsen , Spinat , Broccoli , Milchprodukte

Zinkreiche Lebensmittel :
u.a. Rindfleisch , Leber , Nüsse ( Haselnuss / Walnuss ) , Fisch , Amaranth , Mais ,
Hühnerleber , Haferflocken , Milchprodukte

Vitamin D - reiche Lebensmittel : - dient u.a. zur Resorption von CA im Darm -
u.a. Fisch , Ei , Milchprodukte ( Ziegenmilch ) , grünes Blattgemüse , Butter ,
Sonne ;-) und natürlich Leber .
( zuviel führt zu Knochenschäden , da es den CA - Wechsel aus dem Gleichgewicht bringt . )

Vitamin A - reiche Lebensmittel
u.a. Möhren ( Pro Vitamin )  , Spinat ( wenig -Nitritgehalt sehr hoch ) ,Brokkoli , Milchprodukte , Eigelb

Vitamin E - reiche Lebensmittel :
Salat ( 2 x 3 die Woche - hoher Nitratgehalt - kann man allerdings durch Möhren und
 Salatgurke etwas kompensieren )

 grünes Gemüse , Distelöl , Kokosflocken , Weizenkeime ( gute Vitamin E Quelle )
Nüsse , Leinsamen , Mais

Vitamin B 2 - reiche Lebensmittel :
Milchprodukte ; Fleisch , Käse , Eier , Leber , Fisch , grünes Blattgemüse

Vitamin B 1 - reiche Lebensmittel :
Erbsen , Herz , Haferflocken , Leber , Weizenkleie

Vitamin B 12 - reiche Lebensmittel :
Milchprodukte , Leber , Eigelb , Fisch , Fleisch , Quark und Bierhefe

Vitamin K 1 : dient der Blutgerinnung & der Knochenmineralisierung
grünes Gemüse , Kefir , Joghurt , Buttermilch , Eigelb , Leber , Haferflocken ,
Löwenzahn , Brennesel , Petersilie ( Bombe ;-)) Spinat , Knoblauch , Kresse

Eisen - reiche Lebensmittel :
Amaranth , Hirse , Leber , Eigelb , Erbsen , Haferflocken , Bierhefe , Haselnüsse ,

Selen - reiche Lebensmittel :
‘Walnussöl , Fisch , Leber , Ei , Broccoli

Calciumreiche Lebensmittel :
Milchprodukte , Spinat , Haselnüsse , Broccoli , Amaranth

Jodreiche Lebensmittel :
Kabeljau , Milchprodukte , Hühnerei , Weizenkleie , Nüsse , Mais , Spinat

Kaliumreiche Lebensmittel :
Haferflocken , Aprikosen , Nüsse , Kresse 

 

Ein Wort zum Calcium / Phosphor Verhältnis :

Sehr wichtig !!!!!!!

Calcium ist nicht nur für Hunde , ein besonders wichtiger Mineralstoff.
Er dient dem Knochenaufbau und deren Erhaltung !
Calcium ist auch für viele weitere lebenswichtige Körperfunktionen lebensnotwendig :
Herzschlag, Blutgerinnung  , die Erregungsleitung in Nerven- und Muskelfasern etc.

Ich denke , es ist das größte Manko bei dieser Art der Fütterung !
Im Jahr 2012 war ein Dozent der VDH Akademie der gleichen Meinung.

Der Bedarf an Calcium liegt laut NRC ( National Research Council )
bei 35 - 50  mg / kg KG  pro Tag ( bei Getreidefütterung 2 - 3 x höher )

Hört sich kompliziert an und ist es auch !

Im Grunde genommen , müsste man von allen Nahrungsmittel ,
die der Hund zu fressen bekommt ,
den Calcium / Phosphorgehalt wissen und dementsprechend
jeden Tag die Calciumzufuhr  ändern .

Habe ich schon versucht und bin kläglich gescheitert :-(

Nun gebe ich unseren Shelties :

Calciumcitrat : ( Wassserlöslich ) oder Eierschalenmehl
zusätzlich zur Knochenfütterung .

d.h. 2 X die Woche gibt es Lamm / Kalbsrippen . Falls die Stücke etwas klein ausfallen , gibt
es noch 1 - 2 x Calciumcitrat  oder Eierschalenmehl - Dosierung steht auf der Dose - dazu
( wenn die Calciumversorgung zu hoch ist , können sich u.a. Oxalsteine bilden )

Josie verträgt keine Knochen ,( exakt 12 Std. erbricht sie )
Sie bekommt 5 - 6 x die Woche Calciumcitrat oder Eierschalenmehl

- Falls Sie auf Getreidefütterung verzichten , könnte durch aus adäquate Knochenfütterung
ausreichend sein . -

Seit Jahren lasse ich BB machen und die Werte von Calcium waren immer super ...
naja .... viele werden denken , der Hundekörper holt sich das aus den eigenen Knochen ,
( Osteoporose ) so schnell lässt sich ein Mangel nicht im BB nachweisen , aber .....

5 Jahre bei allen Hunden ein stabiler Calciumwert -
ich denke , soo verkehrt kann ich nicht liegen .......

Man muss halt ein wenig variabel sein ;-) und sich immer wieder schlau machen .

Leckerchen :0)

Seitdem es kein Trockenfutter mehr gibt , haben sich auch die Leckerchen verändert .
Früher gab es immer ein Stück Dörrfleisch etc. als Betthupferl ..
Jetzt mal ungesalzene Erdnüsse - sie glauben nicht , wie lange man darauf kauen kann ;-),
rote Paprika , Möhren , eine Kleinigkeit " vom Tisch " Quark , Joghurt , Schimmelkäse.

Unsere Shelties haben es fast selbst entschieden :
Früher gab es nur Trockenfutter und die Vierbeiner verschmähten sie alle Leckereien , die sehr getreidelastig waren .
Jetzt kann ich sie ohne weiteres zu Trainingszwecken einsetzen .
Auch wir lieben McDonalds , Pizza , Curywurst , Pommes etc. ;-)

Ein Wort zum vielgerühmten Leberwurstbrot :
Bitte das jeweilige Brot trocknen , da es im frischem Zustand zu Blähungen und
Verdauungsschwierigkeiten führen kann .

 

Hier nun einige Anregungen , Beispiele und Notwendigkeiten ......

Zur Erstellung eines eigenen Futterplanes ;-)

Der erwachsene Hund sollte pro Tag : 2 - 3 % seines Körpergewichtes als Gesamtration bekommen .

- Welpen 5 - 7 % -, Calciumzufuhr - siehe Dose -

d.h. wenn ein Hund 10 kg wiegt bekommt er :

200 bzw. 300g Futter am Tag

unterteilt in :

1 . Beispiel :

40 % Gemüse ( 2- 3 verschiedene Gemüsesorten pürieren  ) und
60 % Tierisches Eiweiß sprich Fleisch , Fisch etc.

oder

2 . Beispiel : .

60 % Tierisches Eiweiß sprich Fleisch etc .
20 % Getreide ( Getreide füttere ich ca. 2 - 3 x wöchentlich )
20 % Salat , Salatgurke , rote Paprika
1 x in der Woche gibt es kein Fleisch   - Nierenschonend -
( obwohl teilweise tierisches Eiweiß enthalten ist )

Beispiel :

Hüttenkäse / geschälter Reis / Leinsamenschrot /
kaltgeschleuderter Honig ( 2x1 Teel . wöchentlich , stärkt den Organismus und ist Leber entgiftend .) 
oder
Möhrengemüse / Kartoffeln ( Wasser abgießen - giftig ) und Rapsöl - lecker -
oder
Joghurt / Kefir mit Beerenobst , gemahlene Hasselnuss oder Kokosflocken etc. - na ja
oder
Buttermilch mit Banane und Beerenobst - lecker -
oder
Hühnerbollen, gekocht mit Gemüse & Nudeln-das Fleisch lasse ich bei einer Mahlzeit weg ;-)
einfach super lecker , auch ohne Fleisch.

Bei den o.g. Milchprodukten ist der Milchzucker schon aufgespalten
und von daher gut verträglich .

1 - 2 x  in der Woche :

Meeresfisch - gut Kabeljau
sehr wichtig - Jod , Vitamine , Selen , Salz , hoher Gehalt an Omega 3 + 6
( Schilddrüsen - Prophylaxe )

1 x in der Woche : Innereien

Im Wechsel mit Geflügel oder Rinderleber
d . h. 1 Woche Mägen oder Herzen vom Geflügel
in der nächsten Woche Rinder oder Geflügelleber.

1 x in der Woche :

Frischer Pansen - hauptsächlich in den wärmeren Monaten ;-)
oder gekochter Pansen : Mahlzeiten mit Reis - Haferflocken etc.  zusammen ,
besseren Verdaulichkeit , Pansen -allein- in gekochter Form , kann evtl. zu Durchfall führen .

2 x in der Woche :

Schälrippchen vom Lamm / Kalb - falls nicht möglich s. o.

1 x in der Woche ein Eigelb - gekocht oder roh - ( keine Angst vor Samonellen )
Vitamin A , Vitamin  D , Folsäure , Vitamin B 2 ,Vitamin B 12 , Eisen ,Selen , Jod , Biotin

3 - 4 in der Woche diverse Kräuter

2 - 3 x in der Woche eine Prise Salz
- falls Ihr Hund Leckerchen “ vom Tisch bekommt”, bitte weglassen

3 - 4 x in der Woche 1 Teel. Kokosflocken

2  x in der Woche Nüsse ( ungesalzen )

1 x in der Woche 1/2 Teel . Sesam oder Leinsamen ( Reformhaus )

3 x in der Woche diverse Öle

2 - 3 x in der Woche Waldfrüchte ( TK Aldi ) oder Obst - immer saisonbedingt - dazu

Calciumzufuhr : Je nach Produkt ( siehe oben )

 

Ein Wort noch zum Fleisch , Fisch oder Innereien :

Ich überbrühe oder koche ( kurz )  fast immer das Fleisch für unsere Shelties ,
da es laut einer Studie von 2011 sogar besser vom Dünndarm aufgenommen wird .
Unsere älteste Hündin ( Josie ) bestätigt diese Studie .
Allerdings wurden sie 7 Jahre mit Trockenfutter ernährt .
Ihr Output ist bei Rohfütterung  - egal welche Fleischsorte - nicht so gut .
Hingegen Shari ( kein Trockenfutter mehr seit ihrem 4 . Lebensjahr ) und
Lea ( kein Trockenfutter mehr seit ihrem 7 . Lebensmonat )
auch in den Napf schauen und teilweise bei Rohfütterung " das Gesicht verziehen "
Lizzy ( jetzt 7 Monate alt ) mag und verträgt roh & gekochtes Fleisch.
Fisch und Innereien koche ich grundsätzlich . Es gibt mir einfach ein besseres Gefühl .

Ich bin mit Überzeugung " Koch für unsere Vierbeiner "

Natürlich bin ich klein angefangen , wie jeder ...

und ...

natürlich kommt auch Frischfleisch in den Napf, aber unsere Vierbeiner mögen halt
die kurz angedünstete Variante ;-)

Eine Bitte :

Zeigen Sie Eigeninitiative !

Recherchieren Sie im Internet , kaufen Sie sich Bücher , nehmen Sie an Workshops teil ,
lassen Sie sich beraten , machen Sie sich einfach schlau !

Halten Sie sich nicht nur an " einen " Futterplan , der für Sie erstellt wurde .

Beobachten Sie Ihren Hund ,
vielleicht verträgt oder mag er einige Lebensmittel nicht und reagiert dementsprechend .

Jeder Hund ist halt anders ....oder wird krank , warum auch immer ...

und dann ?

Was nun ? Was kommt nun in den Napf ? Eigeninitiative ! ist gefragt ......

Es gibt viele " Futterpläne " auch ich habe ja ein Konzept , ob es richtig ist ?

Ich hoffe ....

und lerne stets dazu !!

 

Gesammelte Erfahrungen :

Seit 2008 :

Unsere Hunde

1 Workshop bei Swanie Simon

1 Workshop : Kochen für den Hund

1 x Vortrag in VDH Akademie , in dem es u . a. um Ernährung ging .

1 Seminar über Trockenfutter : Zusammensetzung , Zubereitung , Inhaltsstoffe etc.

3 Ernährungsberatungen ( Anbieter , die im Internet , Fleisch für Hunde anbieten )

1 Ernährungsberatung bei einer Homöopathin ( die seit Jahren barft )

2 Ernährungsberatungen bei Tierärzten ( 1 davon barft )

Ansonsten viele Bücher , Recherche im Internet und Austausch mit einigen Züchtern .